Kroatien - Infos und Tipps für Bootsfahrer

Die kroatische Küste und deren vorgelagerte Inselwelt gehört zu den schönsten Revieren Europas und ist nicht nur bei den Österreichern äußerst beliebt - auch Deutsche und Italiener verlassen im Sommer scharenweise ihre heimatlichen Gefilde um nach Kroatien zu kommen. Größtenteils felsige Küsten verleihen der Adria einen besonderen Reiz und nicht zuletzt das glasklare Wasser.

In den frühen Achzigerjahren hat das einstige Jugoslawien den Trend richtig erkannt und eine wohl weltweit einzigartige Infrastruktur für den Bootstourismus geschaffen - die Marinakette ACY (heute ACI) wurde gegründet und an vielen attraktiven Plätzen Yachthäfen mit allen erdenklichem Komfort errichtet.


Mooringleinen, Strom- und Wasseranschluss, Sanitäranlagen, Wechselstuben und natürlich Marinarestaurants waren und sind eine Selbstverständlichkeit. Viele kleinere Marinabetreiber folgten dem Beispiel, worauf ein nahezu lückenloses Netz an Versorgungs- und Liegeplatzmöglichkeiten entstanden ist.


Einige Marinas in Kroatien:


Urlaub in Kroatien

Aber nicht nur die Infrastruktur ist in Kroatien für Bootsfahrer einzigartig, denn die Schönheit des Reviers mit seinen unzähligen Inseln sowie Bade- und Ankerbuchten ist einfach atemberaubend!

Dem Reiz tagsüber beim Segeln Wind und Sonne zu genießen und den Tag in einer schönen Bucht beim Baden ausklingen zu lassen, kann kaum jemand widerstehen.


Bade- und Ankerbuchten in Kroatien:


Speis & Trank in Kroatien

Speisen kann man in Kroatien hervorragend - und das allerorts! Selbst in noch so unscheinbaren Lokalen werden Sie ausgezeichnet bekocht - vorausgesetzt, Sie bevorzugen nicht ausschließlich die von daheim gewohnte Küche.

Lassen Sie sich überraschen und hören Sie auf die Empfehlungen des Hauses - ich bin sicher, Sie werden nicht enttäuscht sein. Im Zubereiten von gegrillten Mahlzeiten sind die Kroaten wahre Weltmeister!


Mahlzeit!


WIND & WETTER:

Wind und Wetter im adriatischen Raum sind von der Verteilung des Luftdruckes über dem ihm benachbarten, gebirgigen Gebiet des Festlandes und über dem zentralen Mittelmeer abhängig.

Durch die Veränderung in der mittleren Druckverteilung, die vom Sommer zum Winter vor sich geht, ist der ruhige, trockene Sommer und das stürmischere und regenreichere Winterhalbjahr des Adriagebietes bedingt.

Im Sommer wird die Witterung vornehmlich von nordwestlichen Winden beherrscht, die nach Süden an Beständigkeit zunehmen. In der kälteren Jahreszeit überwiegen an der Ostseite der Adria südöstliche, an ihrem Nordrand aber kalte, nordöstliche Winde.


Winde an der Adria (für Infos hier klicken)

Die Bora auch Bura genannt:

ist ein trockener, kalter Wind aus Richtungen zwischen NNO und O und tritt in heftigen Stößen auf. An den kahlen Abhängen des Karstes der dalmatinischen Küstengebirge kann die Bora zuweilen mit orkanartiger Stärke als Fallwind gegen die See herabstürzen.

Die Dauer beträgt im Sommer in der Regel max. 3 Tage, im Winter allerdings auch bis zu 3 Wochen. Meist tritt die Bora nach heiterem Wetter mit nordwestlichen Winden auf, kann aber auch unmittelbar auf Schirokkowetter folgen.

Die Bora kündigt sich oft mit Wolkenbildungen (meist an der Unterseite scharf begrenzt) an den Gebirgskämmen an. In der Regel erreicht der Wind in den Morgenstunden seinen Höhepunkt und verliert gegen Sonnenuntergang an Intensität. Setzt allerdings die Bora in den Abendstunden neuerlich ein, so ist ein Andauern zu erwarten.

Der Schirokko auch Jugo genannt:

ist ein feuchtwarmer, weit von der See herkommender Wind aus OSO bis SSO, welcher hohen Seegang und nicht selten Regen mit sich bringt.

Seine größte Stärke erreicht der Schirokko in der südlichen Adria. In der Zeit zwischen März und Oktober auftretend, ist der Schirokko keineswegs selten, allerdings weniger gefährlich als die Bora.

Gewöhnlich haltet der Wind im Sommer kaum länger als 3 Tage, im Winter jedoch bis zu 3 Wochen an. Nebeliger Dunst, zu einem lockeren und niedrigen Gewölk zusammengezogen, am südlichen Horizont sowie ein Fallen des Barometerwertes kann als Anzeichen gewertet werden.

Der Burin:

ist ein Nachtwind, welcher nur in der warmen Jahreszeit, während Schönwetterperioden, auftritt. Aufgrund der Temperaturunterschiede zwischen Land und Meer weht der Wind vorerst auf das Festland zu und dreht in der Nacht auf Richtung See.

Gewöhnlich ist der Burin ein schwacher Wind, welcher jedoch in einigen Gebieten, wie etwa bei der Insel Brac, bis zu 5 Beaufort erreichen.

Der Maestral:

ist ein Schönwetterwind, der meist in den Morgenstunden einsetzt, gegen Mittag seine volle Intensität erreicht und in den Abendstunden einschläft.

In südlicheren Regionen tritt der Maestral häufiger und kräftiger auf und erreicht bei der Straße von Otranto etwa bis zu 7 Beaufort, begleitet von hoher See. An der kroatischen Küste weht der Wind hauptsächlich aus NW und schwenkt, abhängig von lokalen Verhältnissen bis WNW.

Ein abruptes Einsetzen oder Enden des Maestral deutet nicht selten auf ein Ende der Schönwetterperiode hin.


GEZEITEN:

Halbtägige Gezeiten herrschen in der Adria vor, sodaß im Laufe des Tages Hoch- und Niedrigwasser zweimal eintreten - die Höhen sind Vor- und Nachmittags unterschiedlich.

Die Gezeiten sind in der Nordadria am stärksten vorhanden (bis zu 1 Meter). An der mittleren und südlichen Adria sind nur noch Unterschiede von 15-30cm zu registrieren. Aufgrund der geringen Tidenhübe spielen die Gezeiten in Kroatien für die Sportschifffahrt nur eine untergeordnete Rolle.


Wetter in Kroatien

Grundsätzlich ist die kroatische Adria ein Revier mit gemäßigten Windverhältnissen. Darauf verlassen sollte man sich jedoch nicht, denn speziell Bora und Jugo können mitunter sehr heftig sein und daher ist oberstes Gebot, immer den aktuellen Seewetterbericht einzuholen, welchen es in jeder Marina, über UKW-Funk und auch im Internet gibt.


Wind und Flaute:


Durchschnittstemperaturen in Kroatien:

Durchschnittstemp.:

Jan.

Feb.

März

April

Mai

Juni

Juli

Aug.

Sept.

Okt.

Nov.

Dez.

Tag:

12

13

14

18

21

26

29

28

25

21

17

13

Nacht:

6

6

8

11

14

18

21

21

18

14

10

7

Wasser:

13

13

13

15

17

22

23

24

22

19

16

14


Nautische Info:

Um in Kroatien ein Boot führen zu dürfen muß der Schiffsführer Inhaber eines Küstenpatents sein. Die meisten Yachten (speziell Charteryachten) müssen in Kroatien mit einem UKW-Seefunkgerät ausgestattet sein - es muß daher auch jemand an Bord über eine Seesprechfunkberechtigung verfügen. (beim kroatischen Küstenpatent ist diese inkludiert)


Nautische Literatur für Kroatien:



Nautische Literatur:

Für die Törnplanung in Kroatien empfehlen wir nachfolgende nautische Literatur:

888 Häfen & Buchten

888 Häfen & Buchten

Revierführer Kroatische Adria

Revierführer
Kroatische Adria

Was lebt im Mittelmeer?

Was lebt im Mittelmeer?

Bordbuch Sicherheit im Yachtsport

Bordbuch Sicherheit
im Yachtsport




Bootsführerscheinkurse

Sie haben noch keinen Boots-führerschein? Wir bieten Kurse für das kroatische Küstenpatent sowie für den österreichischen Segelschein od. Motorbootführerschein FB2/FB3 an!

Für weitere Infos klicken Sie bitte auf das entsprechende Ausweismuster:

Kroatisches Küstenpatent B

Bootsführerschein FB2/FB3

Skippertrainings für Segler, Katamaran & Motoryacht!


Diese Webseite nutzt Cookies, um den Aufenthalt auf der Website nutzerfreundlicher und effizienter zu gestalten. Bei Verbleib auf der Website, ohne dabei die Einstellung für Cookies in Ihrem Webbrowser zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos zum Datenschutz finden Sie > hier<.